Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.

Nachrichten

Anfrage der SPD-Fraktion zum Sportplatz Schenkenhorst

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dietmar Otto wird in der Sitzung am 19. September 2019 folgende Anfrage stellen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem beigefügten Schreiben vom 10. April 2019 bittet der Landesbetrieb Forst Brandenburg die Gemeinde um Mitteilung zu zwei Punkten. Zur Sitzung der Gemeindevertretung am 19. September 2019 stelle ich nun folgende Anfrage, die Sie bitte auch im ALLRISnet veröffentlichen:

1. Hat die Gemeinde Stahnsdorf dem Landesbetrieb Forst auf das Schreiben vom 10. April 2019 bereits geantwortet?

a) Wenn ja, mit welchem Inhalt?
b) Wenn nein, warum noch nicht?

2. Beabsichtigt die Verwaltung eine Änderung des FNP im Parallelverfahren zum B-Plan?

3. Welche Grundstücke will die Verwaltung als mögliche Ersatzaufforstungsflächen vorsehen und nachweisen?

Wenn in der Gemarkung Schenkenhorst keine ausreichenden Ersatzflächen vorhanden sind, welche Flächen außerhalb von Schenkenhorst werden dann benannt?

Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank für Ihre Mühe
Dietmar Otto
SPD-Fraktionsvorsitzender

Nachfrage des Landesbetriebs Forst Brandenburg - untere Forstbehörde - vom 10.04.2019

Verfahren zum Bebauungsplan Nr. 3 "Sportplatz Schenkenhorst" der Gemeinde Stahnsdorf OT Schenkenhorst

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Brödner,

vielen Dank für die übergebenen Unterlagen. Nach Durchsicht dieser stelle ich fest, dass die benannten Versagungsgründe aus unserer Stellungnahme vom 23.08.2018 mit der erfolgten Variantenuntersuchung und dem Negativattest zum Flächenerwerb nicht vollständig ausgeräumt wurden. Insbesondere bitten wir Sie uns mitzuteilen:

1. Erfolgt eine Änderung des wirksamen FNP im Parallelverfahren zum B-Plan? Der Variantenvergleich geht offenbar, im Gegensatz zu den anderen untersuchten Varianten, nicht von dieser Notwendigkeit aus.

2. Im Falle einer Nutzungsartenänderung von Wald bedarf es einer Kompensation durch eine Erstaufforstung im Mindestverhältnis von 1 : 1. Grundsätzlich sollte die Kompensation in Eingriffsnähe stattfinden, also hier in der Gemarkung Schenkenhorst. Auf Grund des benannten hier vorliegenden sehr geringen Bewaldungsprozentes, welches bereits allein als Versagungsgrund im Abwägungsprozess erhebliches Gewicht zu bemessen ist, erachten wir dieses als Voraussetzung um hier den Paragrafen 1 und 8 LWaldG zu entsprechen, Ich bitte Sie uns entsprechende mögliche Erstaufforstungsflächen nachzuweisen.

Hinweis: Im vorliegenden Fall liegt der Kompensationsumfang auf Grund mehrerer Waldfunktionen über dem Mindestverhältnis.

Unterschrift

30.08.2019

Information

Mitgliederversammlung/ Weihnachtsfeier

13.12.2019 18.30 Uhr

Restaurant Ballerino
Ruhlsdorfer Str. 14-16
14532 Stahnsdorf

Weitere Termine

Archiv

Banner #digitalLEBEN

#digitalLEBEN

#DigitalLeben (PDF)

Banner Dr. Manja Schüle - © BILDHAUS

Bundestags­abgeordnete

Dr. Manja Schüle

Banner Sebastian Rüter - © Dirk Pagels

Landtags­abgeordneter

Sebastian Rüter