Zeige, dass Dir soziale Politik
wichtig ist.

SPD

Stahnsdorf

Stahnsdorf, Güterfelde, Schenkenhorst, Sputendorf für dich

Schön, dass Sie da sind! Willkommen bei der SPD Stahnsdorf!

Unser Ortsverein repräsentiert eine vielfältige Gemeinschaft von rund 75 Mitgliedern, die Jung und Alt, Alteingesessene und Zugezogene vereint. Mit einer breiten Palette an Berufen und Erfahrungen bilden wir ein dynamisches und kreatives Team für Stahnsdorf und seine Ortsteile.

Egal, ob Sie Fragen haben, Anregungen teilen möchten, Kritik äußern wollen oder sich aktiv für Stahnsdorf engagieren möchten – bei uns sind Sie richtig! Auf unserer Homepage finden Sie Informationen zu unseren politischen Zielen, Ansprechpartnern und Terminen. Zögern Sie nicht, sich bei uns zu melden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und gemeinsam an einer lebendigen Zukunft für Stahnsdorf zu arbeiten!

Der Ortsverein Stahnsdorf ist nicht nur ein Verein, sondern eine Gemeinschaft von Menschen, die mit Leidenschaft und Engagement dafür sorgen,…

Tina Reich,

AKTUELLES

TERMINE/PRESSE/NEWS


6. Mai 2024 I Wir halten zusammen!

Unter dem Eindruck der Angriffe auf Politiker der SPD und der Grünen in Dresden und anderen Orten haben die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für die Wahl zur Gemeindevertretung Stahnsdorf gemeinsam demonstriert und die Gewalt gegen KommunalpolitikerInnen sowie die zunehmenden Sachbeschädigungen in Wahlkämpfen verurteilt.


Infostand I 4. Mai 2024

Liebe Stahnsdorferinnen und Stahnsdorfer,

heute waren wir zahlreich an der Waldschänke in Stahnsdorf vertreten und haben dort mit vielen von euch gesprochen. Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass unser Infostand ab sofort jeden Samstag um 10 Uhr an der Waldschänke in Stahnsdorf stattfinden wird!

Wir möchten heute noch einmal auf einen wichtigen Punkt aufmerksam machen: Wir setzen uns dafür ein, dass alle ÖPNV-Fahrer:innen die Möglichkeit haben, auch weiterhin Fahrscheine aus Papier zu erwerben. Eine gerechte und zugängliche Mobilität für alle ist uns ein großes Anliegen. Deshalb kämpfen wir auch dafür, dass ein mobiles Büro von Regio Bus auch in Stahnsdorf anhält.

Wir freuen uns auf euren Besuch an unserem Infostand und darauf, gemeinsam für eine lebenswertes Stahnsdorf einzutreten!


23. Januar 2024 | Deine Meinung zählt!

Tina Reich und Stahnsdorfer SPD unterstützen den Vorschlag der Schüler*innenschaft des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums nach einem Radweg an der Alten Potsdamer Landstraße!

Am heutigen Tag hat die Schüler*innenschaft des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums eine Aufforderung an alle Fraktionen der Gemeindevertretung zum Bau eines Radwegs an der Alten Potsdamer Landstraße verschickt. Die SPD-Stahnsdorf ist schon länger besorgt über den Zustand unserer Straßen und Radwege. Viele sind selbst bei guten Wetterbedingungen eine Zumutung und werden mit den ersten Regenschauern unpassierbar. Es bilden sich Seenplatten, Schlaglöcher und Schlamm-Gruben. Der Bürgermeister hat bis heute kein Konzept, um diese unhaltbaren Zustände zu beenden. „Ich freue mich sehr das sich die Schüler*innen und jungen Menschen in Stahnsdorf für ihre Interessen einsetzen“, sagt Jakob Weickert, der für die SPD im Sozialausschuss sitzt.

„Wir unterstützen den Vorschlag der Schüler*innenschaft und werden einen entsprechenden Antrag in die Gemeindevertretung einbringen.“, führt der 20-jährige Jurastudent weiter aus. Die SPD hat dabei nicht nur die Situation der Radfahrer:innen, sondern aller Verkehrsteilnehmenden im Blick. Gerade auch für Fußgänger*innen und Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sind viele Straßen in Stahnsdorf nicht nutzbar. Die SPD fordert sofortiges Handeln. Bürgermeisterkandidatin Tina Reich erklärt: „Stahnsdorf braucht einen Aktionsplan, um die maroden Straßen und Radwege endlich zu sanieren“.Die Stahnsdorfer Sozialdemokratin steht hierzu schon seit Monaten in einem engen Austausch mit den Anwohnerinnen vieler maroder Straßen. Insbesondere an der Alten Potsdamer Landstraße hat der noch amtierende Bürgermeister es versäumt, bei den Verhandlungen mit der BIMA zur Errichtung einer Anlage des Bundeszoll die Straßensanierung in den städtebaulichen Vertrag mit aufzunehmen. Deshalb lehnte die Gemeindevertretung den vom Bürgermeister ausgehandelten Vertrag ab und fordert nun „richtige“ Verhandlungen, bei denen vom Bürgermeister die Interessen Stahnsdorf berücksichtigt werden. Tina Reich lädt alle Stahnsdorfer*innen am 17. Februar zu einer Bürgerversammlung ins Restaurant Castagno ein, um unter anderem über dieses drängende Thema zu sprechen. Die Bürgermeisterkandidatin schließt: „Ich freue mich sehr, dass viele Menschen in Stahnsdorf sich so engagiert für unsere Gemeinde einsetzen, insbesondere das Engagement der Jugend wird mir als Bürgermeisterin eine große Verpflichtung sein.“


Wie geht es weiter mit unserem Haussee?

Der Güterfelder Haussee ist in Gefahr! Durch weltweiten Klimawandel und Temperaturanstieg geht der Wasserstand immer weiter zurück. Die Verlandung des Sees droht. Durch Zufluss von Grundwasser mittels Pumpe wird der Rückgang des Wasserstandes seit Jahren künstlich gemindert. Für die Einspeisung ist eine wasserrechtliche Genehmigung notwendig. Unser Gemeindevertreter und Vorsitzender des Bauausschusses Frank Schütze  fragte die Gemeindeverwaltung hierzu an und  jetzt kamen die Anworten.

1) Wann endet die wasserrechtliche Genehmigung zur Einleitung von Grundwasser in den Güterfelder Haussee?

Die wasserrechtliche Erlaubnis für die Entnahme von Grundwasser zur Wasserstandsaufhöhung des Güterfelder Haussees mittels Pumpbetrieb ist bis zum 31.12.2024 befristet.

2) Hat die Gemeindeverwaltung die Verlängerung der wasserrechtlichen Genehmigung beim Landkreis beantragt?

Vorgesehen ist, den Antrag auf Verlängerung der wasserrechtlichen Erlaubnis zur Entnahme von Grundwasser zur Wasserstandsaufhöhung des Güterfelder Haussees mittels Pumpbetrieb im 2. Quartal 2024 zu stellen.

3) Was unternimmt die Gemeindeverwaltung über die Verlängerung der wasserrechtlichen Genehmigung zum Schutz des Güterfelder Haussee hinaus (kurzfristige, mittelfristige, langfristige Maßnahmen)?

Bis Ende 2024 werden entsprechend der Genehmigungen und Auflagen aus der wasserrechtlichen Erlaubnis für die Entnahme von Grundwasser zur Wasserstandsaufhöhung des Güterfelder Haussees mittels Pumpbetrieb umgesetzt und fortgeführt. Dies führt bislang zu einer Stabilisierung des Seepegels. Im Rahmen des Antrags auf Verlängerung der wasserrechtlichen Erlaubnis wird der Landkreis Potsdam-Mittelmark -untere Wasserbehörde- einen zustimmenden oder ablehnenden Bescheid erlassen, der entsprechende Begründungen bzw. Auflagen enthalten wird. Nach Prüfung geforderter Auflagen oder Untersuchungen können dafür benötigte Mittel im Rahmen der Haushaltsplanung für das Jahr 2025 angemeldet werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines noch nicht abschließend erarbeiteten Nutzungskonzeptes durch ein Fachplanungsbüro Ideen zur Besucherlenkung, Besucherinformation und Umweltbildung am See zu erarbeiten, die auf die Vereinbarkeit vom Schutz der Natur und Landschaft und der Erholungsnutzung am Güterfelder See und dessen Umgebung abzielen, um die Nutzung des Güterfelder Sees und dessen Umgebung in Zukunft naturverträglich und konfliktarm gestalten zu können.

4) Wieviel m3 Grundwasser werden in den Güterfelder Haussee im Jahr eingeleitet?

Die maximale Menge an Grundwasser, die in den See eingeleitet werden darf, ist in der wasserrechtlichen Genehmigung geregelt. Geregelt ist, dass in den Monaten April und Dezember jeweils max. 8.000 m3 aus dem Grundwasserleiter entnommen werden dürfen. In den Monaten Mai bis November dürfen jeweils max. 16.000 m3 aus dem Grundwasserleiter entnommen werden. In den Monaten Januar bis März darf kein Grundwasser aus dem Grundwasserleiter entnommen und in den See geleitet werden. Folgende Mengen wurden mittels Pumpbetrieb aus dem Grundwasserleiter entnommen und in den See geleitet:

Jahr 2020: 123.704 m3

Jahr 2021: 122.665 m3

Jahr 2022: 109.738 m3

Jahr 2023 (bis September 2023): 80.391 m3

5) Wie ist der Pumpenbetrieb technisch organisiert? Wie oft wird die Pumpe im Jahr gewartet?

Die Pumpe wird im April manuell eingeschaltet und im Dezember manuell abgeschaltet. Grundsätzlich kann die Pumpe durchgehend fördern, da die Pumpenleistung auf ca. 500 m3 pro Tag gedrosselt wurde, um die maximal zulässige Entnahmemenge aus dem Grundwasserleiter nicht zu übersteigen. Gemäß Aussage des Fachbetriebes, der mit dem Einbau der Pumpe beauftragt war, handelt es sich um eine wartungsfreie Tiefbrunnenpumpe. Ein verschleißbedingt reduzierter Wasserdruck oder eine reduzierte Fördermenge, die eine Notwendigkeit zur Wartung/Reparatur der Pumpe erkennen lassen würden, konnten bislang nicht festgestellt werden. Um die Lebensdauer der Pumpe nicht zu beeinträchtigen, sollte sie nicht ständig ihren maximalen Druck liefern müssen. Ein Trockenlaufen ist bei Tiefbrunnenpumpen unbedingt zu verhindern.

6) Was zahlt die Gemeinde Stahnsdorf für die jährliche Einleitung inkl. Pumpenwartung? Sind die Zahlungen im Haushalt 2024 etatisiert?

Stromkosten 2020: 2.424,37 €

Stromkosten 2021: 1.560,28 €

Stromkosten 2022: 1.353,00 €

Stromkosten 2023: 708,31 € monatlich berechnete Abschlagszahlungen

Kosten für die Erstellung der Monats- und Jahresberichte zur fachlichen Auswertung der beauflagten Messergebnisse durch die Terra Urbana GmbH:

2020: 2.998,80 €

2021: 3.130,00 €

2022: 3.130,00 €

2023: 3.261,20 €

2024: 3.329,92 €

Kosten für die beauflagte hydrochemische Grundwasserüberwachung:

2020: 401,04 €

2021: 592,58 €

2022: 743,76 €

2023: 595,00 €

Reparatur arbeiten in 2023 am Zählwerk und an Übergängen mit Dichtungsmanschetten: 907,02 €.

Die benötigten Mittel sind im Haushalt 2024 eingeplant. Zur Überwachung des Güterfelder Haussees werden Messwerte im Auftrag der Gemeindeverwaltung erhoben.

7) Welche Messwerte werden erhoben?

Folgende Messwerte werden erhoben:

– die tägliche Entnahmemenge an Grundwasser

– für die Grundwassermessstellen westlich und südlich des Sees sind die Grundwasserstände sowohl 2 Wochen vor Pumpbeginn als auch 2 Wochen nach Pumpende sowie 1 x monatlich während der Förderung zu erfassen

– für die Grundwassermessstellen direkt am Brunnen, am Anglerheim, an der Alten Schule, am Parkplatz Potsdamer Straße, am Harten Fenn und am Seepegel sind die

Grundwasserstände 2 Wochen vor Pumpbeginn und 2 Wochen nach Pumpende sowie während der Förderung 2 x pro Woche aufzuzeichnen

– am Brunnen sind zur hydrochemischen Überwachung jeweils zu Beginn und zum Ende der Förderperiode von einem akkreditierten Labor folgende Parameter zu analysieren:

Vorort: Wassertemperatur, Leitfähigkeit, pH-Wert

Hauptparameter: Nitrat, Sulfat, Hydrogenkarbonat, Chlorid, Bor, Phosphat, Calcium,

Magnesium, Natrium, Kalium, Ammonium, Eisen gelöst, Eisen gesamt

Summenparameter: DOC (gelöster organisch gebundener Kohlenstoff)

8) Was wird aus den Messwerten von Seiten der Gemeindeverwaltung abgeleitet?

Anhand der Messwerte kann abgeleitet werden, dass die genehmigte maximale Grundwasserentnahmemenge gemäß wasserrechtlicher Erlaubnis nicht überschritten wird.

Gleichzeitig geben die Messwerte bislang Auskunft darüber, dass der Zustand des betroffenen Grundwasserkörpers durch die Grundwasserentnahme im Gebiet des Güterfelder Haussees nicht beeinträchtigt wird. Die beobachteten Schwankungen der Grundwasserstände liegen im Rahmen unbeträchtlicher, kurzfristiger Schwankungen. Bedeutsame langfristige und durch die Grundwasserentnahme bedingte Trends wurden nicht identifiziert. Der Seepegel zeigt im genannten Zeitraum weder einen positiven noch einen negativen Trend auf. Es ist festzustellen, dass der Seepegel stabil auf dem Niveau von 2020 gehalten werden konnte. Eine Wasserstandsaufhöhung des Güterfelder Sees konnte bisher nicht erzielt werden. Auch andere Kommunen in der Region Potsdam-Mittelmark haben mit Wasserknappheit (Verlanden von Seen, Rückgang des Grundwassers) zu kämpfen.

9) Wie setzt sich die Gemeindeverwaltung für den Erhalt der Seen in der Region ein? Wie ist der thematische Austausch mit den Nachbarkommunen?

Aufgrund der durchgeführten Entnahme von Grundwasser mittels Pumpbetrieb zur Einleitung in den Güterfelder Haussee konnte der Seepegel stabil auf dem Niveau von 2020 gehalten werden, ohne dass der betroffene Grundwasserkörper beeinträchtigt wird. Bislang liegen bei der Gemeindeverwaltung keine Anfragen zur Thematik für einen interkommunalen Austausch vor.

10) Wie sieht die Gemeindeverwaltung die Zukunft des Güterfelder Haussees in der Folge des weltweiten Klimawandels?

Der Klimawandel ist ein komplexes, weltweites Thema. Höhere Temperaturen und ausgeprägte Dürreperioden sowie Starkregenfälle auf der anderen Seite führen zum Beispiel dazu, dass sich die Menge und Qualität des Seewassers verändern. Algen treten vermehrt auf, der Sauerstoffgehalt im Wasser sinkt. Gleichzeitig drohen auch in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten abnehmende Grundwasserspiegel. Aufgrund der Komplexität der Auswirkungen des weltweiten Klimawandels kann durch die Gemeindeverwaltung keine konkrete Aussage zur Zukunft des Güterfelder Haussees getroffen werden. Im Rahmen der erteilten Genehmigungen und Auflagen durch die übergeordneten Behörden sowie vorbehaltlich zur Verfügung stehender Haushaltsmittel wird die Gemeindeverwaltung weiterhin Maßnahmen zum Erhalt des Güterfelder Haussees umsetzen.